Wir Globetrotter

Unterwegs-Sein als Lebensstil

Im Wanderclub wird gemeinsam gewandert, im Schachclub spielt man Schach miteinander. Unsere Mitglieder sehen sich nur, wenn sie nicht reisen. Dann wird der Club zum Hafen fürs Fernweh und die Globetrottertreffen werden zur zweitschönsten Art unterwegs zu sein.

So schön es ist, unabhängig zu reisen, so sinnvoll ist der Club als dauerhaftes Netzwerk zwischen den Reisen. Die Chronik dokumentiert über 40 Jahre, wie leidenschaftlich sich die Globetrotter mit dem Reisen beschäftigen, illustriert mit vielen hundert Fotos. Hunderte von Berichten über die Globetrotter zeigen, wie wir Reiseführer, Reisezeitschriften, Ausrüstungshandel und Reisestile beeinflusst haben (Medienspiegel).

»Die Tierchen, die nicht fliegen, leicht zu Fuß, doch schwer zu kriegen«

Schaut man sich die Webpräsenzen unserer Mitglieder an, so offenbart sich eine schillernde Vielfalt. Verbunden sind diese eigenwilligen Lebensstile durch ein Grundgefühl des Unterwegs-Seins. Die Geschichte der Globetrotter zeigt, dass es immer schon Menschen gab, die reisten und lebten wie wir.

Wer die Welt weiter und länger selbst erfahren hat als die Meisten, fühlt sich hier verstanden. Jeder von ihnen reist anders. Gemeinsamkeiten finden sich im Umgang mit Freiheit, Zeit, Neugier … – man betrachtet die Welt mit offenen Augen.

Wer ist ein Globetrotter? Wir wissen es nicht. Allerdings haben schon viele darüber nachgedacht. Herausgekommen sind ernsthafte und unterhaltsame Typologien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nach oben